2-stöckige Terrarienwand

Haltung von Landschildkröten im Innengehege oder Terrarium

Eines gleich vorneweg: alle Landschildkröten gleich welcher Art, können ausschließlich in einer naturnah angelegten Freilandanlage artgerecht gehalten werden! Die Haltung in einem Terrarium oder einem Innengehege ist nur als Übergangslösung z.B. bei Krankheit oder Vorbereitung zur Winterruhe (Kühlschrank- oder Gewölbekellerüberwinterung) bedingt vertretbar. Bedingt deswegen, da in normalen, beheizten Wohnräumen i.d.R. keine Nachtabsenkung unter 20°C möglich sein wird. Für eine naturnahe Wintervorbereitung von europäischen Landschildkröten sollten die Räume in welchen die Terrarien stehen, nachts bis auf 10°C abgesenkt werden können. Wer seine europäischen Landschildkröten ganzjährig im Freien hält, und in einem entsprechend umgebauten Frühbeet oder Gewächshaus auf die Winterruhe vorbereitet, und sie im Idealfall dort auch ihre Winterruhe abhalten läßt, benötigt kein Terrarium!

Anders verhält es sich bei Landschildkröten die keine Winterruhe halten wie z.B. die Sporn-, Panther- oder Strahlenschildkröte. Die Jungtiere dieser Arten können in der kalten Jahreszeit übergangsweise in einem Terrarium gehalten werden. Da selbst die besten Gewächshäuser im Winter wahre Stromfresser sind, sollte älteren Tieren aufgrund Ihrer Größe ein Innengehege, eine wintergartenähnliche Konstruktion oder einen umgebauten Raum bewohnen. Wichtig ist in allen Fällen das die Schildkröten selbstständig unterschiedliche Klimazonen aufsuchen können. Die eine Zone sollte tagsüber bei etwa 25°C gehalten und sehr dicht bepflanzt sein, damit sich ein feucht-warmes Mikroklima entwickeln kann. Die zweite Zone sollte deutlich wärmer und trockener gehalten werden, unter den Wärmestrahlern lokal bis 45°C warm. Wichtig: Mindestabstand der Lampen beachten! Nachts wird bei den afrikanischen Landschildkröten die Temperatur auf 16-20°C abgesenkt. Als weitere Versteckmöglichkeiten eignen sich Korkrindenhöhlen und größere Baumwurzeln.

Afrikanische oder madagassische Landschildkröten kennen auch Jahreszeiten! Während der europäischen Wintermonate durchleben diese Tiere in den beheizten Räumen ihren warmen Sommer, während unsere europäischen Sommermonate den kalten afrikanischen und madagassischen Winter entsprechen.

Der häufigsten Haltungsfehler (nicht nur) bei den afrikanischen Landschildkröten ist eine zu trockene Haltung. Auch wenn es sich hier um Bewohner von sehr trockenen Gebieten handelt, sollte bei der Innenhaltung von afrikanischen Landschildkröten im Winter immer eine relative hohe Luftfeuchtigkeit von ca. 80% vorhanden sein. Das eine Wüste augenscheinlich trocken aber vor allem in Meeresnähe eine hohe Luftfeuchtigkeit haben kann, beweisen unter anderem die Nebelfänger-Projekte aus Lima und der Atacama-Wüste. Mit Netzen von ca. 20 m2 können in der Wüste pro Nacht bis zu 60 Liter Wasser gesammelt werden. Hinzu kommt, dass die Spornschildkröte in ihrer natürlichen Umgebung bis zu zehn Meter tiefe Höhlen gräbt, welche ein feuchtes Mikroklima aufweisen. Da die Möglichkeit Höhlen zu graben in einem Terrarium oder Innengehege nicht bzw. nur eingeschränkt möglich ist, müssen wir anderweitig für die entsprechende Luftfeuchtigkeit sorgen.

Luftfeuchtigkeit im Terrarium

Während die meisten Luftbefeuchter aus dem Zoofachhandel wie z.B. Geräte von Hobby oder Lucky Reptile eher für kleine Terrarien ausgelegt und mit 50-70€ relativ günstig zu haben sind, schlägt eine ordentliche Niederdrucknebelanlage bereits mit ca. 700€ zu Buche (http://www.plantfog.at). Wer trotz kleinerem Budget dennoch große Terrarien oder sogar ganze Gewächshäuser in realtiv kurzer Zeit vernebeln möchte, sollte sich mal den Honeywell BH-860E Ultraschallluftbefeuchter näher betrachten. Dank der auswechselbaren Entkalkerpatrone (kostet ca. 20€) gibt es keine Verkalkungen am Nebler, was den Lebenszyklus des Ultraschallbefeuchters auch bei dauerhaften Betrieb deutlich verlängert. Weiterhin kann die schwenkbare Nebeldüse entfernt und gegen handelsübliche 50 mm Rohre ausgetauscht werden. So kann man das Gerät auch ausserhalb eines Terrariums platzieren bzw. in Gewächshäusern die Nebelrichtung gezielter ausrichten. Einziger Nachteil: Ein Betrieb an Schaltzeituhren ist nur bedingt möglich, da bei jedem erneuten Einschalten die Luftfeuchtigkeitsregelung auf Standard (60%) zurück gesetzt wird. Wer aber das Gerät im Dauerbetrieb oder mit entsprechend eingestelltem Hygrostat nutzt, hat man hier eine günstige Alternative zu den Nieder- oder Hochdrucknebelanlagen.